Menu

Ausstellungen

04.03.-11.04.2017


The New World Picnic
Yoshiaki Kaihatsu


04.03.-11.04.2017
The New World Picnic
Yoshiaki Kaihatsu

Beeindruckt, erschrocken, vor allem aber zu Taten und Aktionen entschlossen sah sich Yoshikai Kaihatsu angesichts der doppelten Katastrophe in Fukushima im März 2011. Ein Jahr später begann der Künstler unter dem Eindruck der gewaltigen Natur- und hausgemachten Menschenkatastrophe mit einer bis heute anhaltenden Kunstproduktion. In Fotoserien verglich Yoshikai Kaihatsu die zerstörten mit den verlassenen Orten, organisierte einen Wanderzirkus quer durch betroffene Provinzen oder errichtete ein Haus für Politiker.

Sechs Jahre nach den Katastrophen von Fukushima und in anderen Regionen zeigt Yoshikai Kaihatsus aktuelle Ausstellung weitere seiner Aktionen. Unter anderem Bilder seines Projekts „The New World Picnic“. In ihnen sieht man den Künstler zusammen mit Freunden durch die „schöne neue Welt“ der durch Tsunami und Sicherheitsvorkehrungen radikal veränderten Landschaft spazieren. Ein Erholungsgelände der besonderen Art, das zum Verweilen oder zur Kaffeepause einlädt. Um sich unmittelbar ein Bild von ihm zu machen, hat es der Künstler direkt in die Galerieräume geholt, mit einer fast an die Decke reichenden Mauer. Ihr Vorbild ist der nach der AKW-Kernschmelze errichtete Schutzwall, der künftig vor weiteren Tsunamis schützen soll.

 

Handhalten im Dorf Iitate

Die Atomstrahlung prasselt erbarmungslos nieder. Man sagt, dass die Strahlung in vom AKW 60 km entfernten Fukushima stärker ist als im 30 km entfernten Minamisōma. Ich werde nie vergessen, wie eine Mutter aus Minamisōma sagte: „Die armen Menschen in Fukushima“. Je nach Windrichtung oder Regenfall entstehen Gebiete mit hoher Stahlungskonzentration. Durch den Regen werden die einen verschohnt und andere trauern. Im Dorf Iiita, in Fukushima, befindet sich eine Lageranlage für verseuchte Erde. Ich möchte mich der Natur annähern, die diese Anlage umhüllt.

März, 2016 im Dorf Iitate, Präfektur Fukushima

 

Picknick im einer neuen Welt

Vor einigen Jahren fand eine Ausstellung in Oslo, in Norwegen statt. Zur Eröffnung besuchte mich Kiera, mit der ich in New York ein Studio teilte. Wir hatten uns so lange nicht gesehen, also fragte ich sie, ob wir zusammen etwas trinken gehen wollen, aber sie zeigte nur auf ihren Rucksack und antwortete: „Ich bin jetzt zu einem Picknick verabredet“ und fuhr einfach so mit Ihrem Freund zusammen weg. Ich fragte mich, ob ein Picknick so wichtig sein konnte?

Ich nannte mein neues Werk „Picknick in einer neuen Welt“. Ich näherte mich nach dem großen Erdbeben und dem AKW-Unfall durch Wohltätigkeits- und Kunstveranstaltungen auf meine Art an das Katastrophengebiet.

Irgendwann aber empfand ich, dass der Informationsgehalt im Fernsehen in Tokio sich von der Katastrophenregion immens unterscheidet.

Ein Bekannter von mir aus der Fernseh-Branche sagte mal: „Das liegt daran, dass man damit keine Einschaltquoten bekommt“.

Nach nunmehr 5 Jahren nach dem Beben hört man ebenfalls Ausdrücke, wie Verblassung.

Wenn es so weitergeht, wird sich nicht vermeiden lassen, dass das Interesse an der Tōhoku-Region und an Fukushima immer weiter verblasst.

Da möchte ich doch dringend dazu beitragen, dass die Dinge aus dem Katastrophengebiet noch mehr in die Breite und mit noch mehr Intensität erzählt werden. Ich möchte gerade die Dinge, die man versucht zu verstecken oder so tut als würde man nicht sehen, zeigen.

Das waren meine Gedanken als ich mich auf einen Ausflug in das Katastrophengebiet machte - der neuen Welt, die sich vor uns aufgetan hat – um dort ein Picknick zu machen.                                                                                                          

Fröhliche Menschen in einer Landschaft vor der man einen Moment in Verteidigung geht. Ich möchte gern, dass man sich durch diesen Kontrast einen Moment Zeit nimmt, über die verlorene Welt nachzudenken. Genau – das Picknick war nämlich von entscheidender Bedeutung.


Yoshiaki Kaihatsu wurde 1966 in Yamanashi in der gleichnamigen Präfektur westlich von Tokio in Japan geboren. Sein Studium und seinen Abschluss machte Kaihatsu an der Tama Art University in Tokio. Es folgten zahlreiche Ausstellungen und Auszeichnungen, die ihn und sein Werk um die ganze Welt führen sollten. Als Artist in Resident hielt sich Yoshiaki Kaihatsu für längere Zeit in mehreren Ländern auf, unter anderem in den USA, Canada, China, England und Deutschland.

 

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2002, Teilnahme an der Gruppenausstellung „Dia del Mar//By the Sea“ , Ps1 Moma in New York

2004, Teilnahme an der  „9. Internationalen Architekturausstellung“ der Biennale von Venedig

2005, Teilnahme an der Gruppenausstellung „Lichtkunst aus Kunstlicht/Light Art from Artificial Light“, ZKM, Karlsruhe

2006, Teilnahme an der 2. „Echio-Tsumari-Triennale“ in der Präfektur Niigata

2006, Teilnahme an der Gruppenausstellung „Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin“ in der Neuen Nationalgalerie in Berlin und im Mori Art Museum, Tokio

2006, Einzelausstellung „Yoshiaki Kaihatsu / Happô-En/Teehaus“, NKV/ Wiesbaden

2007, Teilnahme an der Gruppenausstellung „Making a Home: Japanese Contemporary Artist in New York“ in der Japan Society in New York

2008, Teilnahme an der Gruppenausstellung „Great New Wave: Contemporary Art from Japan“, Art Gallery of Hamilton/Art Gallery of Greater Victoria, Canada

2016, Einzelausstellung im Ichihara Lakeside Museum, Chiba, Japan

 

 

Archiv

SHINGO YOSHIDA - HIDDEN PLACES
AUSSTELLUNG VERLÄNGERT: 07.-31. AUGUST 2018 (FINISSAGE, 18 UHR)

AUSSTELLUNG: 24. APRIL - 25. MAI 2018

AIKO TEZUKA - FRAGMENTS OF THOUGHTS

NEUERDINGS 2018 - Mitsunori Kitsunai, Yuki Yamamoto, Nobuyuki Osaki

Ausstellung: 10. Februar - 23. März 2018

MARIELLA MOSLERAKIHIRO HIGUCHI - PAREIDOLIA 

Ausstellung: 28. Oktober - 3. Dezember 2017

MULTIPLE LIGHTING
NOBUYUKI OSAKI

15.09 - 20.10.2017

Sommerausstellung

11.08.-26.08.2017

10 Years Project
Shiro Masuyama

20.05.-20.06.2017

Seelen / Landschaften
Miyuki Tsugami, Masanori SuzukiHiroshi Takeda, Shingo Yoshida

22 - 23. 04. 2017 Lange Nach der Galerien

NEUERDINGS 
Toshifumi Hirose, Mitsunori Kitsunai,
Hiroshi Takeda, Mika Tsukahara, Yuki Yamamoto

4. Februar – 24. Februar 2017

Hero
Akihiro Higuchi

29.Oktober - 02.Dezember. 2016

Bleibt man an einem Ort, oder nicht
Shingo Yoshida, Aiko Tezuka

10. September — 21. Oktober 2016

Disegno / Japanische Zeichenkunst der Gegenwart
Rikuo Ueda · Motoi Yamamoto · Aiko Tezuka · Toshifumi Hirose · Nobuyuki Osaki

9. April — 28. Mai 2016

Land-Scape / Land-Mark / Land-Shape
Miyuki Tsugami, Masanori SuzukiKen'ichiro Taniguchi

5. Februar — 26. März 2016

Multifaceted Acts
Yuki Yamamoto

14. Nov — 17. Dez 2015

Hamburg on Hamburg
Nobuyuki Osaki

12. Sept — 30. Okt 2015

Tomorrow is Yesterday: Holly Coulis, Christine Fenzl, Jochen Flinzer, Torben Giehler, Nan Goldin, Susanne A. Homann, Michael Lange, Mariella Mosler und Piotr Nathan kuratiert von Nina Venus 20. Juni — 31. Juli 2015

Hiroshi Takeda / Nobuyuki Osaki
Mikiko Sato Galler in der Affenfaust Galerie

13. Juni — 11. Juli 2015

Utopia MoMo-Iro 9
Hiroshi Takeda

9. Mai — 12. Juni 2015

New works
Ken'ichiro Taniguchi / Rikuo Ueda

20. März — 18. April 2015

Mitate – Museum
Akihiro Higuchi

8. Nov — 13. Dez 2014

Certainty / Entropy
Aiko Tezuka

12. Sept — 25. Okt 2014

Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u
Rikuo Ueda in Planten un Blomen

24. — 28. Sept 2014

Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u
Rikuo Ueda

10. Mai — 25. Okt 2014

11.3 15.3 15.6 11.9
Yoshiaki Kaihatsu

07. März — 19. April 2014

Japanische Gegenwartskunst & Textil
Aiko Tezuka, Nobuko Watabiki, Yo Okada, Shinsaku Horita, Nobuyuki Osaki

23. Jan — 22. Feb 2014

Trance Trip, Time Capsule
Nobuyuki Osaki

09. Nov — 18. Dez 2013

Floating Garden - Installation
Motoi Yamamoto

1. Sept – 13. Okt 2013

Floating Garden – Drawing
Motoi Yamamoto

7. Sept – 18. Okt 2013