10.05. — 25.10.2014


Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u
Rikuo Ueda in Planten un Blomen

Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u

Das Nichts ist es nicht, das da in klare Plastikdosen verpackt, per Paket aus Japan in unserer Galerie angekommen ist. Zwar ist die Substanz unsichtbar, doch ihre Herkunft wird in der aktuellen Installation gut dokumentiert. Rikuo Ueda hat sich beim Einfangen des Windes auf dem Biwako, dem größten See Japans, filmen lassen. Videos und Karten sind Teil der Ausstellung. An genau festgelegten Positionen konservierte der Künstler eine Dosis des Grenzenlosen. Aber er bannte die Naturkraft auch erneut auf Papier.

Kalligrafisch anmutende Zeichnungen, für die er sich der Bewegungen der Äste von Bäumen und Sträuchern im Wind bedient, haben Rikuo Ueda international bekannt gemacht. Sicher habt Ihr einige seiner Bilder ihnen deutlich vor Augen. In der Ausstellung „WIND — ALLES FLIESST — U.TSU.RO.U“ sind vom 10. Mai bis 24. Juni am Klosterwall 13 seine neuesten Werke zu sehen. Darunter eine knapp dosierte Portion Grenzen überschreitenden Windes aus Jerusalem. Die Vernissage findet am 9. Mai ab 18 Uhr während des Gallery Weekends statt, das die Galerien im Kontorhausviertel ausrichten. Rikuo Ueda wird bei der Ausstellungseröffnung anwesend sein.


PLANTEN UN BLOMEN Anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Osaka-Hamburg

Hamburg kennt der in Osaka geborene Jäger leiser Lüftchen und heftiger Stürme seit 2002. Mit einer Ausstellung seiner „wind drawings“ haben wir unsere Galerie eröffnet. Das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft von Osaka und Hamburg war uns ein willkommener Anlass, Rikuo Ueda nach Ausstellungen im Barlach-Haus, der St.-Nikolai-Kirche und während des Architektursommers zum sechsten Mal in die Hansestadt einzuladen. Dass er auch dem Hamburger Wind nachstellen wird, ist sehr wahrscheinlich.