Menu

Ausstellungen

24. NOVEMBER - 19. DEZEMBER 2018


24. NOVEMBER - 19. DEZEMBER 2018

AKIHIRO HIGUCHI, MASANORI SUZUKI, MITSUNORI KITSUNAI, MIYUKI TSUGAMI, NOBUYUKI OSAKI, RIKUO UEDA, SHINGO YOSHIDA

Der Trend ist deutlich: Weg von der Manier, weg vom Handgemachten. Stattdessen lieber intensive Recherche und künstlerische Daten. Die zeitgenössische Kunst des Abendlands muss vor allem gedacht, nicht mehr gemacht werden. Und so versteckt sie sich seit geraumer Zeit mal wieder hinter möglichst Unansehnlichem sowie dem problematischen Begriff des Dokumentarischen. Heute reist sie mit leichterem Gepäck als früher, ohne den Ballast der letzten Jahrhunderte, den sie zwar kennt, jedoch stets mit neuen Tricks zu übertrumpfen sucht. Hat die Kunst ihre Sinnlichkeit tatsächlich verloren?

Nein muss die Antwort, angesichts der in small is beautiful ausgestellten Arbeiten, lauten, die allesamt durch unverwechselbare Schönheit bestechen: Hier findet sich feine Lackmalerei und Silberstaub auf hauchdünnen Flügelnmembranen und tiefschwarz glänzenden Chitinpanzern genauso wie entschlossen ausgeführte Pinselstriche in Acryl auf Leinwand oder beeindruckend in Szene gesetzte, monumentale Landschaftsfotografien. Schönheit als Beweis für einen fehlenden konzeptuellen Unterbau oder politische Botschaften zu verkennen, ist ein schwerwiegender und dennoch häufig gemachter Fehler. Alle teilnehmenden Künstler verbindet ein aufrichtiger Respekt für die Natur, deren vielfältiges Fortbestehen durch den Menschen bekanntlich zunehmend gefährdet wird. Zugegeben sieht man es ihnen diese politische Ebene nicht immer auf den ersten Blick an. Doch gerade dadurch entkommen die Arbeiten aktuellen Moden, die dazu führen, dass sich die Kunst in das Gewand der Massenmedien zu zwängen versucht und dabei zwangsläufig ihre genuinen Qualitäten einbüßt.

Mit selten gewordenem Feingefühl und Eleganz fragen sie: Welcher Platz bleibt der Natur in Anbetracht des rasant fortschreitenden technischen Fortschritts? Dass diese Sorge keineswegs ein Phänomen des 21. Jahrhunderts ist, haben bereits Künstler wie William Morris (1834-1896) - Mitbegründer des Arts and Crafts Movement - oder der ebenfalls britische Ökonom E.F. Schumacher (1911-1977) bewiesen, dessen Ideen 1973 in der Publikation Small is beautiful. A study of economics as if people mattered erstmals vollständig publiziert wurden. Im Kern argumentieren beide für eine Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen wirtschaftlichen und menschlichen Bedürfnissen. Schumachers Gedanken zur Relevanz des Umweltschutzes sowie der Problematik der Atomenergie und zunehmenden Ressourcenknappheit besitzen auch heute noch ernüchternde Relevanz. Ihre Lösungsansätze erinnern an ein gängiges japanisches Sprichwort, das frei übersetzt soviel heißt wie „Vergiss deine anfängliche Bescheidenheit nicht.“1 Dieser Aphorismus geht auf Zeami Motokiyo (1363-1443), einen wichtigen Dramatiker des Nō-Theaters in der Muromachi-Zeit (1336–1573), zurück. Der Appel, die eigene aus Bescheidenheit entstammende Aufrichtigkeit und Neugierde zu Beginn neuer Lebensabschnitte niemals zu vergessen, liegt diesen Worten zu Grunde. Wo liegt unsere Bescheidenheit, wenn es um jene Fragen geht, die oben genannt wurden

Der moderne Mensch erfährt sich selbst nicht als Teil der Natur, sondern als eine von außen kommende Kraft, die dazu bestimmt ist, die Natur zu beherrschen und zu überwinden. Er spricht sogar von einem Kampf gegen die Natur und vergißt dabei, daß er auf der Seite der Verlierer wäre, wenn er den Kampf gewönne. (Schumacher, 1973)

small is beautiful - weder das Buch, noch die Ausstellung - ist keine Kritik am Fortschritt per se. Es ist eine Erinnerung an uns alle, unsere Bescheidenheit nicht zu verlieren. Wir leben nicht allein auf dieser Erde, sondern teilen sie mit unzähligen größeren und vor allem kleineren Lebewesen. Es liegt an uns wieder zu erkennen, dass wir auch heute noch ein Teil des natürlichen Ganzen sind. Doch scheint es, als hätten wir vor lauter Fortschrittsdenken bereits vergessen, welche Bedeutung diese einstige Harmonie mit der Natur besitzt. Wir verlieren den Sinn für das Grundlegende. Den Blick wieder auch auf die kleinen Wunder der Natur unmittelbar vor uns zu richten, wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Archiv

YUKI YAMAMOTO

OHNE TITEL. WENN ÜBERHAUPT, DANN EINE HYPOTHESE: MALEREI ÜBER ÄQUIVALENTE DIFFERENZEN

ERÖFFNUNG: FREITAG, 07.09.2018 AB 18 UHR
AUSSTELLUNG: 08. SEPTEMBER BIS 26. OKTOBER 2018

SHINGO YOSHIDA - HIDDEN PLACES
07.06.-30.08.2018

AUSSTELLUNG: 24. APRIL - 25. MAI 2018

AIKO TEZUKA - FRAGMENTS OF THOUGHTS

NEUERDINGS 2018 - Mitsunori Kitsunai, Yuki Yamamoto, Nobuyuki Osaki

Ausstellung: 10. Februar - 23. März 2018

MARIELLA MOSLERAKIHIRO HIGUCHI - PAREIDOLIA
28. Oktober - 3. Dezember 2017

Ausstellung: 28. Oktober - 3. Dezember 2017

NOBUYUKI OSAKI - MULTIPLE LIGHTING
15.09 - 20.10.2017

Sommerausstellung

11.08.-26.08.2017

Shiro Masuyama - 10 Years Project
20.05.-20.06.2017

Miyuki Tsugami, Masanori SuzukiHiroshi Takeda, Shingo Yoshida - Seelen / Landschaften
22-23.04.2017

The New World Picnic
Yoshiaki Kaihatsu

04.03.-11.04.2017

NEUERDINGS 
Toshifumi Hirose, Mitsunori Kitsunai,
Hiroshi Takeda, Mika Tsukahara, Yuki Yamamoto

4. Februar – 24. Februar 2017

Hero
Akihiro Higuchi

29.Oktober - 02.Dezember. 2016

Bleibt man an einem Ort, oder nicht
Shingo Yoshida, Aiko Tezuka

10. September — 21. Oktober 2016

Disegno / Japanische Zeichenkunst der Gegenwart
Rikuo Ueda · Motoi Yamamoto · Aiko Tezuka · Toshifumi Hirose · Nobuyuki Osaki

9. April — 28. Mai 2016

Land-Scape / Land-Mark / Land-Shape
Miyuki Tsugami, Masanori SuzukiKen'ichiro Taniguchi

5. Februar — 26. März 2016

Multifaceted Acts
Yuki Yamamoto

14. Nov — 17. Dez 2015

Hamburg on Hamburg
Nobuyuki Osaki

12. Sept — 30. Okt 2015

Tomorrow is Yesterday: Holly Coulis, Christine Fenzl, Jochen Flinzer, Torben Giehler, Nan Goldin, Susanne A. Homann, Michael Lange, Mariella Mosler und Piotr Nathan kuratiert von Nina Venus 20. Juni — 31. Juli 2015

Hiroshi Takeda / Nobuyuki Osaki
Mikiko Sato Galler in der Affenfaust Galerie

13. Juni — 11. Juli 2015

Utopia MoMo-Iro 9
Hiroshi Takeda

9. Mai — 12. Juni 2015

New works
Ken'ichiro Taniguchi / Rikuo Ueda

20. März — 18. April 2015

Mitate – Museum
Akihiro Higuchi

8. Nov — 13. Dez 2014

Certainty / Entropy
Aiko Tezuka

12. Sept — 25. Okt 2014

Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u
Rikuo Ueda in Planten un Blomen

24. — 28. Sept 2014

Wind - Alles Fliesst - U.tsu.ro.u
Rikuo Ueda

10. Mai — 25. Okt 2014

11.3 15.3 15.6 11.9
Yoshiaki Kaihatsu

07. März — 19. April 2014

Japanische Gegenwartskunst & Textil
Aiko Tezuka, Nobuko Watabiki, Yo Okada, Shinsaku Horita, Nobuyuki Osaki

23. Jan — 22. Feb 2014

Trance Trip, Time Capsule
Nobuyuki Osaki

09. Nov — 18. Dez 2013

Floating Garden - Installation
Motoi Yamamoto

1. Sept – 13. Okt 2013

Floating Garden – Drawing
Motoi Yamamoto

7. Sept – 18. Okt 2013